Loading...

Aktuell

Frei finanzierter Wohnungsbau Christianstrasse, Köln-Ehrenfeld

Ein wichtiger Ausgangspunkt für das Entwurfskonzept sind die vorhandenen Schallimmissionen der umgebenden Erschließungsflächen. Die Beeinträchtigungen durch die Schallimmissionen sind an allen Grundstückseiten gleich hoch, jedoch mit unterschiedlichen Ausprägungen. Damit ein ruhiger Innenbereich mit großer Aufenthaltsqualität entsteht, wird das Grundstück mit einer Bebauung in unterschiedlichen Höhen an allen vier Seiten umschlossen, letztendlich eine klassische Blockrandbebauung.

mehr →

Öffentlich geförderter Wohnungsbau Leyendeckerstrasse, Köln-Ehrenfeld

Das Grundstück ist ein innerstädtisches, brachliegendes, ehemaliges Werkgelände zwischen Leyendecker- und Christianstraße in Ehrenfeld. Nördlich an das Grundstück grenze die „gewachsene Stadt“, die südliche Grenze stößt an ein heterogen bebautes Baufeld. Das Grundstück insgesamt ist vom Verkehr, Straßen- und Schienenverkehr und den davon ausgehenden Schallemissionen betroffen.

mehr →

Wettbewerb – Wohnbauten an der Gustav-Mahler-Straße, Ingolstadt

Das Grundstück liegt innerhalb einer Bebauung der 60er Jahre, 3 km nördlich der Altstadt von Ingolstadt. Bauliche Großstrukturen wie Wohnschleifen, Zeilen und Punkthochhäuser mit IV - IX Geschossen prägen den Charakter des Wohngebietes. Die umgebenden großzügigen Grün- und Freiraumstrukturen sind in fließende und begrenzte Räume untergliedert und ergänzen die bauliche Struktur. Innerhalb dieser Grünräume sind große Flächen des ruhenden Verkehrs integriert. Diese sind für eine bauliche Nachverdichtung geeignet.

mehr →

Unterwerk im Sionstal, Köln

Wie könnte ein Haus aussehen, das kein Haus ist sondern ein Transformator-Gehäuse für eine Elektroanlage die zum Betrieb der U-Bahn gebraucht wird aber nicht wie diese unter der Erde liegt? Ursprünglich ist dieses Gehäuse längsrechteckig. Geplant wurde eine leichte Drehung der Kubatur dadurch wird im Grundriss diese Form gestört, nicht mehr auf den ersten Blick lesbar.

mehr →


Das Büro

Das Büro

Architektur ist die Sprache der Räume
Wir geben fundierte und individuelle Antworten auf räumliche Fragestellungen. Der Maßstab spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle: es geht um die Strategie, die praxisorientiert ist und trotzdem einer übergeordneten Idee folgt. Sie wird aus der Aufgabe entwickelt, aus dem Ort und vor allem mit den Menschen, für die wir Räume entwerfen. Unsere Leidenschaft ist es, uns auf die Suche zu begeben – um immer wieder neue Lösungen zu finden.

Ute Piroeth, Vita →

Mitarbeiter →

Partner

Kunst -> Wolfgang Rüppel, Künstler
http://www.wolfgang-rueppel.de/arbeiten.php
Modellbau -> Modellbauwerkstatt Edda Spangenberg
http://www.modellbauwerkstatt.info
Architektengruppe ASS
http://www.ass-architektur.de
Zentrum Frau in Beruf und Technik ZFBT
http://www.zfbt.de

Verbände

Bundesarchitektenkammer BAK
http://www.bak.de
Architektenkammer NW
http://www.aknw.de
Dipl.-Ing. Ute Piroeth, Nr. A 24281
Stiftung Deutscher Architekten
http://www.stiftung-deutscher-architekten.de/
Bund Deutscher Architekten BDA
http://www.bda-architekten.de/
Haus der Architektur HDA
www.hda-koeln.de
arge koelnarchitektur.de services + redaktion
http://www.koelnarchitektur.de
Rheinauhafen - Rheinkontor, Köln
http://www.rheinauhafen-koeln.de/161
FOPA Dortmund
http://www.fopa-dortmund.de/Projektarchiv/Arbeitsmarktchancen/Portrats/piroeth.html

Auszeichnungen

  • ICONIC AWARDS 2016
  • DAS GOLDENE Haus, Sonderpreis , 2016
  • kölner architekturpreis, kap 2014
  • Architektenkammer NRW – Auszeichnung vorbildlicher Bauten in Nordrhein-Westfalen 2010
  • Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen Wohnen und Verkehr NRW – Q21 Köln
  • Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung – Deutscher Städtebaupreis 2010 – Q21 Köln
  • Deutscher Bauherrenpreis 2009/10 Q21 Köln
  • Competitionline – Europahouse Award 2009 Q21 Köln
  • Verlagshaus Gruner+Jahr GmbH – HäuserAward 2009 – Q21 Köln
  • Auszeichnung NRW wohnt - Ministerium für Bauen und Verkehr NRW – Architektenkammer NRW
  • Architektenkammer NRW – Wohnen an ungewöhnlichen Orten Umnutzung von Nichtwohngebäuden 2008 – Revitalisierung Maria-Hilf-Str. Auf dem Berlich Köln
  • Hubert Burda Media – Das goldene Haus 2008 beispielhafte Modernisierung – Maria-Hilf-Str. Köln
  • Velux AWARD 1994 Preisträger – Neuenhöfer Allee 7 Köln
  • Veröffentlichungen – Auswahl

  • Kölner Perspektiven; Städtebau, Architektur, öffentlicher Raum, 2016
  • Der Architekturführer Köln, 2015
  • Die Perlenkette am Rhein, StEB 2014
  • Urbane Ressourcen, aufstocken - verdichten - umnutzen, Köln 2015
  • Architekturführer, Köln 2014
  • Häuser des Jahres, Schicker Schuppen Callwey Verlag, 2014
  • Kölner Architekturpreis 2014
  • format+ druck 07/2013
  • Öko Test, Nr.T1304, 2013
  • Landespreis für Architektur, Wohnungs -und Städtebau NRW 2012
  • klempner magazin 1/ 2012
  • Cube 04/2012
  • Cube 02/2011
  • Stadt Bauen 3, Deutscher Städtebaupreis, 2010
  • Kölner Architekturpreis 2010
  • Deutscher Bauherrenpreis, Neubau 2010
  • Auszeichnungen vorbildlicher Bauten in NRW 2010, HÄUSER 02/2009
  • Wohnungsbau in Köln mit Qualität, Stadt Köln 12/2012
  • Ark Journal for Architects , 02/ 20099
  • Europahouse Award 2009
  • Wohnungsbau in Köln mit Qualität Stadt Köln, 2009
  • NRW wohnt. Auszeichnungen, Wohnen an ungewöhnlichen Orten, 2008
  • Wohnen 3, K. von Keitz - S. Voggenreiter (Hg.) 2007
  • Door Design, Fusion Publishing, 03 / 2007
  • Bauen im Bestand, Ausgabe 01 / 2007
  • plan 2006, Architekturwoche Köln
  • Das Architekturmagazin Bauen im Bestand, Velux, 2004
  • Architekturstadtplan, Köln, Verlagshaus Braun, 2003
  • Architekten in Deutschland Bauten + Projekte, Verlag Buch + Film P. Diemer, 2003
  • plan 2003, Architekturwoche Köln
  • Das Bauzentrum Baukultur, Umbau für Individualisten
  • Die Denkmäler der Stadt Geldern, Stefan Frankewitz, B.O.S.S. Verlag, 2001
  • Damaschke / Scheffer Apotheken, Planen, Gestalten und Einrichten, Verlagsanstalt Koch, 2000
  • Laufner, Odile / Monika Ernst, Architektinnen bauen Wohnhäuser, München, 2000
  • Innenarchitektur: Architekten, Innenarchitekten, Designer Interior design in Germany, Wiesbaden, Nelte, 2000
  • Wohnen unterm Dach‚ Stephan Isphording, Callwey Verlag, 1999
  • zum Wohnungsbau, Beiträge von Architektinnen, Odile Laufner, Hrsg. Sozialministerium Baden Württemberg, 1999
  • plan 1999, Architekturwoche Köln
  • detail buch, Bd. 1, DVA Stuttgart, 1999
  • Architekten Almanach Köln, Verlag Müller und Busmann, Wuppertal 1998 Siegele, Klaus
  • Die Region als Stadt, Projekt Stadtlandschaft Rheinland, Innovationsforum,Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung des Landes Nordrhein-Westfalen Ausstellung der Workshopergebnisse,
  • Kunstverein Bonn, 1998
  • Face lifting, AlT 4 / 1998
  • Büro im gläsernen Sockelgeschoss, DBZ 4/98
  • Bauen mit Holz, Heft 4/1998, „Dachcontainer“ statt Gaube
  • Alte Remise zum Wohnhaus umgebaut, in Bau Idee, 02 / 1998
  • Architekten in NRW, Bauten und Projekte, P. Diemer, HRSG, Wiesbaden, 1997
  • Fußbroich, Helmut, Architekturführer Köln, Profane Architektur seit 1900, Köln 1997
  • Einfach schiefer gelegt, Wohn Design - Internationales Magazin für Architektur, Wohnen und Design, 4/96, 1/97
  • Schräge Kiste, db 5/96f
  • Architektur, Bauen und Wirtschaft im Spiegel, Regionalausgabe Köln, 4. Jahrgang, H 37/96
  • Über die Lichttreppe Raum gewinnen, in: Reiners, H., Einfamilienhäuser, Callwey Verlag München, 1994
  • A 3000, 4/1994, Architekturzeitschrift Berlin
  • Mut wird immer belohnt, in: Zuhause Wohnen, Sonderheft 1993
  • Wohnen unterm Dach - Dachergänzung eines Mehrfamilienhauses in: Reiners / Haar Dachausbau, Callwey München 1992
  • Werkausstellung gebaute Projekte, Galerie Artillerie, Köln, 1992
  • Schöner Wohnen, 4/1992
  • Neues Bauen, in: Kölner Illustrierte 6/1992
  • Reiners, Hoor, Wohnen unterm Dach - Dachausbau, Callwey Verlag München, 1992
  • Aue, Walter, in Kunststück Farbe, Katalog zur Ausstellung, NGBK Berlin, 1989
  • Ausstellung „Räume spontaner und zufälliger Besetzbarkeit“, Kunstetage Schokofabrik, Berlin
  • FoireInternationale de l‘Enseignement de l‘Architekture, Paris, 1986
  • Vortrag im Centro Internazionale dei Studi sul Disegno Urbano, Firenze, Italien, 1986 Falsches Glück oder die Lust am Sichtbarmachen
  • Ute Piroeth

    Curriculum Vitae
    geboren in Köln, lebt und arbeitet in Köln und in Berlin

    1972 -1975Schreinerlehre in Köln
    1975 -1980Studium der Stadt- und Regionalplanung, FH Köln, Diplom
    1980 -1981DAAD Stipendium Lodz, Polen, Schwerpunkt: Stadterneuerung Rekonstruktion
    1981 -1982Stadterneuerungssamt Rotterdam, Niederlande; Modellprojekt Stadterneuerung Oude Westen
    1982 -1986Studium der Architektur, TU Berlin, Diplom
    1986 -1987Wissenschaftliche Mitarbeiterin, TU Berlin, Institut für Wohnungsbau und Stadtteilplanung, Durchführung von Lehrveranstaltungen im Fachgebiet Entwerfen und Baukonstruktion
    1987Gründung der Architektengruppe ASS, Architetti Senza Sensibilita, Berlin
    1988 -1990Büro Overdiek und Petzinka, Düsseldorf
    1991Büro - Kölner Planwerkstatt, Köln
    1991Bürogründung, Köln
    1991Eintragung in die Architektenliste NRW und in die Stadtplanerliste NRW
    1989 -1993Professorenvertretung, Grundlagen des Entwerfens, Fachhochschule Rheinland-Pfalz, Trier
    1992Gründung "Architekten im Rheinauhafen" in Köln
    1992Planungsgemeinschaft Jung - Piroeth - Schützger, Berlin
    1993Berufung in den BDA Köln
    1994 -1995Lehrauftrag für Baukonstruktion, BUGH Wuppertal
    seit 2001Vertreterversammlung der Architektenkammer NRW
    seit 2001Kuratorium Stiftung Deutscher Architekten
    seit 2007Wahl in der Vorstand BDA Köln
    seit 2009Berufung in den Gestaltungsbeirat Mülheim a.d. Ruhr
    seit 2011Berufung in den Förderverein Baukultur in Berlin
    2008Wohnen an ungewöhnlichen Orten- Ministerium für Bauen und Verkehr NRW
    2012Mitglied im Kunstbeirat der Stadt Köln
    2016 Mitglied im Gestaltungsbeirat der Stadt Moers
    1991 - 2016Realisierung zahlreicher Projekte in allen Leistungsphasen, Wettbewerbe, Tätigkeit als Gutachterin, Preisrichterin

    Mitarbeiter seit Bürogründung

    Ralf Hüber, Christina Jonas, Tanja Tartler, Michael Günther, Katharina Arent, Farahnaz Karampou, Michael Kiefer, Winson Richardson, Agata Fest, Rebecca Giesinger, Abdul Aziz Salamov, Dirk Thomas, Klaus-Dieter Wollweber, Dorothea Kühlmann, Raimond Hamm, Tim Geldmacher, Uwe Schicker

    Kontakt
    E-Mail: office@piroeth-architektur.de
    fon +49 (0)221 3319167
    fax +49 (0)221 9321500
    Adresse

    UTE PIROETH ARCHITEKTUR
    DIPL.-ING. ARCHITEKTIN BDA
    Agrippinawerft 6, 50678 Köln

    Download: Anfahrtsskizze
    Zur Karte →